Die neue Düsseldorfer Tabelle 2023
Privatpersonen

Die neue Düsseldorfer Tabelle 2023

December 8, 2022
Uhr

Ab dem 01. Januar 2023 gilt eine neue Düsseldorfer Tabelle. Hier finden Sie alle Infos zum Kindesunterhalt!

Das Wichtigste in Kürze

Ab dem 01.01.2023 gilt eine neue Düsseldorfer Tabelle.

Kindesunterhaltsansprüche, die „dynamisch“ geschuldet sind, d.h., deren Höhe sich an der jeweils gültigen Düsseldorfer Tabelle orientieren, erhöhen sich ab dem 01.01.2023.

Die Bedarfssätze für minderjährige Kinder werden angehoben, und zwar

  • für Kinder der 1. Altersstufe (bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres) auf 437,00 € (Anhebung um 41,00 €),
  • für Kinder der 2. Altersstufe (bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres) auf 502,00 € (Anhebung um 47,00 €),
  • für Kinder der 3. Altersstufe (vom 13. Lebensjahr bis zur Volljährigkeit) auf 588,00 € (Anhebung um 55,00 €).

Diese Beträge entsprechen den Bedarfssätzen der ersten Einkommensgruppe (bis 1.900 €) der Düsseldorfer Tabelle. Die Anhebung der Bedarfssätze der 1. Einkommensgruppe führt zugleich zu einer Änderung der Bedarfssätze der folgenden Einkommensgruppen. Sie werden wie in der Vergangenheit ab der 2. bis 5. Gruppe um jeweils 5 % und in den folgenden Gruppen um jeweils 8 % des Mindestunterhalts angehoben.

Auch die Bedarfssätze für volljähriger Kinder werden zum 01.01.2023 angehoben. Wie in 2022 betragen sie 125 % der Bedarfssätze der 2. Altersstufe.

Der Bedarfssatz des Studierenden, der nicht bei seinen Eltern oder einem Elternteil lebt, wird gegenüber 2022 von 860,00 € auf 930,00 € angehoben.

Auf den Bedarf des Kindes ist gem. § 1612b BGB das staatliche Kindergeld anzurechnen. Dieses beträgt ab dem 1. Januar 2023 für alle Kinder einheitlich 250,00 €.

Die Selbstbehalte, die zuletzt zum 1. Januar 2020 angehoben wurden, werden zum 1. Januar 2023 erhöht.

Der dem Unterhaltspflichtigen zu belassene notwendige Eigenbedarf beträgt für den nicht erwerbstätigen Unterhaltsschuldner 1.120,00 € (statt bisher 960,00 €) und für den erwerbstätigen Unterhaltsschuldner 1.370,00 € (statt bisher 1.160,00 €).

Der notwendige Selbstbehalt gilt gegenüber Unterhaltsansprüchen nach der 1. Einkommensgruppe minderjähriger Kinder und sogenannter privilegierter volljähriger Kinder bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres, die im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils leben und sich in der allgemeinen Schulausbildung befinden, § 1603 Abs. 2 BGB.

Im notwendigen Selbstbehalt sind Kosten der Unterkunft (Warmmiete) von 520,00 € enthalten.

Der angemessene Selbstbehalt gegenüber sonstigen Ansprüchen auf Kindesunterhalt beträgt ab dem 1. Januar 2023 1.650,00 € (bisher 1.400,00 €), § 1603 Abs. 1 BGB.

Im angemessenen Selbstbehalt von 1.650,00 € sind Wohnkosten von 650,00 € (Warmmiete) enthalten.

Der Eigenbedarf gegenüber Ansprüchen des Ehegatten beläuft sich zum 01.01.2023 auf 1.385,00 € (bisher 1.180,00 €), bei Erwerbstätigkeit des Unterhaltspflichtigen auf

1.510,00 € (bisher 1.280,00 €). Hierin sind Wohnkosten von 580,00 € (Warmmiete) enthalten.

Der Mindestbedarf des Ehegatten beträgt ab 01.01.2023 1.120,00 €, bei Erwerbstätigkeit 1.370,00 €.

A) Für Unterhaltsgläubiger:

Sollten Sie zu Ihren Händen Kindesunterhalt von dem anderen Elternteil erhalten, sollten Sie überprüfen, ob Sie ab 01.01.2023 im Unterschied zum bisher erhaltenen Betrag die richtige Erhöhung erhalten haben.

Wenn nicht, sollten Sie den Unterhaltsschuldner auf die geschuldete Erhöhung aufmerksam machen und diesen zur Nachzahlung mit Hinweis auf die neue gültige Düsseldorfer Tabelle auffordern.

Exkurs

Beachten Sie, dass Sie grundsätzlich den Unterhaltsschuldner nach dem Gesetz mindestens alle zwei Jahre zur erneuten Auskunft über seine Einkommensverhältnisse zur Überprüfung der richtigen Unterhaltshöhe auffordern können.

B) Für Unterhaltsschuldner:

Sollten Sie selbst Kindesunterhalt zu Händen des anderen Elternteils zahlen, so sollten

Sie eventuell ohne Aufforderung des anderen Elternteils ab 01.01.2023 die Erhöhung des Kindesunterhalts leisten. Wenn es einen vollstreckbaren Titel gibt (z.B. Jugendamtsurkunde, gerichtlicher Vergleich, gerichtlicher Beschluss), verhindern Sie auf diese Weise eine sonst eventuell mögliche Zwangsvollstreckung gegen Sie.

Exkurs

Beachten Sie, dass Sie grundsätzlich eine Herabsetzung des ggf. titulierten Unterhalts

verlangen können, wenn sich Ihr der Unterhaltsberechnung zugrunde gelegtes Einkommen verringert hat oder die dargestellten Änderungen der Düsseldorfer Tabelle zu Ihren Gunsten auswirkt.

C) Rechtlicher Hinweis:

Dieser Beitrag ersetzt keine individuelle Beratung hinsichtlich Ihrer eigenen Situation. Er stellt eine unverbindliche Service-Information und keinen rechtlichen Rat dar.

Fazit

Diesen Artikel teilen

Weitere Interessante Artikel
No items found.
Nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Lisa Offenhausen
Rechtsanwältin, Leiterin Dezernat Familienrecht
Nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Katrin Annabell Herre
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht
Nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Britta Stüwe
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht
Nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Anja Brinkmann-Rißling
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Steuerrecht

Die neue Düsseldorfer Tabelle 2023

Ab dem 01. Januar 2023 gilt eine neue Düsseldorfer Tabelle. Hier finden Sie alle Infos zum Kindesunterhalt!

Ab dem 01.01.2023 gilt eine neue Düsseldorfer Tabelle.

Kindesunterhaltsansprüche, die „dynamisch“ geschuldet sind, d.h., deren Höhe sich an der jeweils gültigen Düsseldorfer Tabelle orientieren, erhöhen sich ab dem 01.01.2023.

Die Bedarfssätze für minderjährige Kinder werden angehoben, und zwar

  • für Kinder der 1. Altersstufe (bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres) auf 437,00 € (Anhebung um 41,00 €),
  • für Kinder der 2. Altersstufe (bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres) auf 502,00 € (Anhebung um 47,00 €),
  • für Kinder der 3. Altersstufe (vom 13. Lebensjahr bis zur Volljährigkeit) auf 588,00 € (Anhebung um 55,00 €).

Diese Beträge entsprechen den Bedarfssätzen der ersten Einkommensgruppe (bis 1.900 €) der Düsseldorfer Tabelle. Die Anhebung der Bedarfssätze der 1. Einkommensgruppe führt zugleich zu einer Änderung der Bedarfssätze der folgenden Einkommensgruppen. Sie werden wie in der Vergangenheit ab der 2. bis 5. Gruppe um jeweils 5 % und in den folgenden Gruppen um jeweils 8 % des Mindestunterhalts angehoben.

Auch die Bedarfssätze für volljähriger Kinder werden zum 01.01.2023 angehoben. Wie in 2022 betragen sie 125 % der Bedarfssätze der 2. Altersstufe.

Der Bedarfssatz des Studierenden, der nicht bei seinen Eltern oder einem Elternteil lebt, wird gegenüber 2022 von 860,00 € auf 930,00 € angehoben.

Auf den Bedarf des Kindes ist gem. § 1612b BGB das staatliche Kindergeld anzurechnen. Dieses beträgt ab dem 1. Januar 2023 für alle Kinder einheitlich 250,00 €.

Die Selbstbehalte, die zuletzt zum 1. Januar 2020 angehoben wurden, werden zum 1. Januar 2023 erhöht.

Der dem Unterhaltspflichtigen zu belassene notwendige Eigenbedarf beträgt für den nicht erwerbstätigen Unterhaltsschuldner 1.120,00 € (statt bisher 960,00 €) und für den erwerbstätigen Unterhaltsschuldner 1.370,00 € (statt bisher 1.160,00 €).

Der notwendige Selbstbehalt gilt gegenüber Unterhaltsansprüchen nach der 1. Einkommensgruppe minderjähriger Kinder und sogenannter privilegierter volljähriger Kinder bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres, die im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils leben und sich in der allgemeinen Schulausbildung befinden, § 1603 Abs. 2 BGB.

Im notwendigen Selbstbehalt sind Kosten der Unterkunft (Warmmiete) von 520,00 € enthalten.

Der angemessene Selbstbehalt gegenüber sonstigen Ansprüchen auf Kindesunterhalt beträgt ab dem 1. Januar 2023 1.650,00 € (bisher 1.400,00 €), § 1603 Abs. 1 BGB.

Im angemessenen Selbstbehalt von 1.650,00 € sind Wohnkosten von 650,00 € (Warmmiete) enthalten.

Der Eigenbedarf gegenüber Ansprüchen des Ehegatten beläuft sich zum 01.01.2023 auf 1.385,00 € (bisher 1.180,00 €), bei Erwerbstätigkeit des Unterhaltspflichtigen auf

1.510,00 € (bisher 1.280,00 €). Hierin sind Wohnkosten von 580,00 € (Warmmiete) enthalten.

Der Mindestbedarf des Ehegatten beträgt ab 01.01.2023 1.120,00 €, bei Erwerbstätigkeit 1.370,00 €.

A) Für Unterhaltsgläubiger:

Sollten Sie zu Ihren Händen Kindesunterhalt von dem anderen Elternteil erhalten, sollten Sie überprüfen, ob Sie ab 01.01.2023 im Unterschied zum bisher erhaltenen Betrag die richtige Erhöhung erhalten haben.

Wenn nicht, sollten Sie den Unterhaltsschuldner auf die geschuldete Erhöhung aufmerksam machen und diesen zur Nachzahlung mit Hinweis auf die neue gültige Düsseldorfer Tabelle auffordern.

Exkurs

Beachten Sie, dass Sie grundsätzlich den Unterhaltsschuldner nach dem Gesetz mindestens alle zwei Jahre zur erneuten Auskunft über seine Einkommensverhältnisse zur Überprüfung der richtigen Unterhaltshöhe auffordern können.

B) Für Unterhaltsschuldner:

Sollten Sie selbst Kindesunterhalt zu Händen des anderen Elternteils zahlen, so sollten

Sie eventuell ohne Aufforderung des anderen Elternteils ab 01.01.2023 die Erhöhung des Kindesunterhalts leisten. Wenn es einen vollstreckbaren Titel gibt (z.B. Jugendamtsurkunde, gerichtlicher Vergleich, gerichtlicher Beschluss), verhindern Sie auf diese Weise eine sonst eventuell mögliche Zwangsvollstreckung gegen Sie.

Exkurs

Beachten Sie, dass Sie grundsätzlich eine Herabsetzung des ggf. titulierten Unterhalts

verlangen können, wenn sich Ihr der Unterhaltsberechnung zugrunde gelegtes Einkommen verringert hat oder die dargestellten Änderungen der Düsseldorfer Tabelle zu Ihren Gunsten auswirkt.

C) Rechtlicher Hinweis:

Dieser Beitrag ersetzt keine individuelle Beratung hinsichtlich Ihrer eigenen Situation. Er stellt eine unverbindliche Service-Information und keinen rechtlichen Rat dar.

Nehmen Sie gerne Kontakt auf:

Lisa Offenhausen

Rechtsanwältin, Leiterin Dezernat Familienrecht

Kontakt activelaw TelefonKontakt activelaw E-Mail

Katrin Annabell Herre

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht

Kontakt activelaw TelefonKontakt activelaw E-Mail

Britta Stüwe

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht

Kontakt activelaw TelefonKontakt activelaw E-Mail

Anja Brinkmann-Rißling

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Steuerrecht

Kontakt activelaw TelefonKontakt activelaw E-Mail
Diesen Artikel teilen

Nehmen Sie Kontakt
mit uns auf.

Jetzt kontaktieren

Sie haben konkrete Fragen oder ein spezielles Anliegen?